HeiztauschPLUS – das Berliner Förderprogramm für den Heizungsanlagentausch

Das Programm HeiztauschPLUS ist ein von der Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Berlin initiiertes Förderprogramm. Es dient der Reduktion von CO₂-Emissionen, der energetischen Gebäudesanierung und dem Erreichen der Berliner Klimaziele durch den Austausch ineffizienter und CO₂-intensiver Heizungsanlagen. 

HeiztauschPLUS - Das Berliner Förderprogramm für einen Heizsystemtausch
Bild: © Dagmara K. - shutterstock.com

Für wen ist HeiztauschPLUS?

Wer sich für Zuschüsse bei der Erneuerung seiner Heizungsanlage interessiert und dabei Systeme und Techniken wie effiziente Pelletheizungen, Wärmepumpen, Fernwärme oder moderne Gasheizungen auf Basis von Brennwerttechnik in Betracht zieht, sollte eine Förderung im Rahmen des Programms HeiztauschPLUS prüfen.

HeiztauschPLUS richtet sich an Eigentümerinnen bzw. Eigentümer und Eigentümergemeinschaften von Ein- und Zweifamilienhäusern sowie von Gebäuden mit mehrheitlicher Wohnnutzung und bis zu 20 Wohneinheiten im Berliner Stadtgebiet. Neben natürlichen Personen können auch Personengesellschaften und juristische Personen eine Förderung erhalten. Das Förderprogramm zielt auf den Austausch veralteter Heizsysteme in Bestandsgebäuden ab. Erstmalig errichtete Heizungsanlagen in Neubauten sind nicht förderfähig.

⇒ Mehr Informationen zum Thema "Antragsberechtigte"


Was beinhaltet die HeiztauschPLUS Förderung?

Das Förderprogramm umfasst die Module

Modul: Gebäudeindividueller Sanierungsfahrplan

Beim Gebäudeindividuellen Sanierungsfahrplan können Zuschüsse zu Beratungsleistungen beantragt werden, die das Ziel verfolgen, Einsparpotenziale zu identifizieren. Ergebnis eines Sanierungsfahrplans ist ein zeitlich gestaffelter Maßnahmenkatalog, der Handlungsempfehlungen für den Einsatz konkreter Techniken und Systeme aufzeigt.

Modul: Heizungsaustausch

Das Modul Heizungsaustausch ermöglicht den geförderten Austausch alter Anlagen und den Ersatz durch neue und effiziente Heizsysteme in Form anteiliger Festbetragsfinanzierungen. Nicht gefördert werden Eigenbauanlagen, Prototypen und gebrauchte Systeme.


Wie hoch ist die Förderung?

Im Rahmen von HeiztauschPLUS werden nicht rückzahlbare Zuschüsse in Form von Festbetragsfinanzierungen gewährt.

  • In Abhängigkeit zur Anzahl der Wohneinheiten pro Gebäude umfasst die Förderung des Moduls Gebäudeindividueller Sanierungsfahrplan 500 EUR oder 750 EUR.
  • Beim Fördermodul Heizungsaustausch beläuft sich der Zuschuss zwischen 1.000 EUR und 4.500 EUR für erneuerte Heizungsanlagen. 

⇒ Weitere Informationen zu den Förderhöhen im Programm HeiztauschPLUS


Einordnung des Förderinstruments HeiztauschPLUS im Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm 2030

In urbanen Ballungsgebieten wie Berlin konzentrieren sich die meisten Gebäude und wirtschaftlichen Aktivitäten. Gegen Auswirkungen des Klimawandels wie steigende Temperaturen, Versorgungsengpässe bei Wasser und Strom und gegen Extremwetterereignisse muss sich die Hauptstadt wappnen.

Als grüne Metropole Europas und Hauptstadt mit hoher Lebensqualität möchte Berlin einen eignen Beitrag leisten, um die negativen Folgen der Klimaveränderungen zu begrenzen.

In diesem Zusammenhang dient das Förderprogramm HeiztauschPLUS als Maßnahme zur Verbesserung des Status-Quo im Handlungsfeld Gebäude und Stadtentwicklung des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms 2030 (BEK 2030).

Sie möchten einen Antrag auf Beratungsleistung für einen gebäudeindividuellen Sanierungsfahrplan oder einen Förderantrag für Heizungsaustausch stellen?

⇒ Jetzt vorläufigen Antrag stellen

Das Förderprogramm HeiztauschPLUS startet am 01.11.2019. Vorläufige Anträge können schon vorher gestellt werden. Ihre Be- und Verarbeitung beginnt allerdings erst mit dem Start des Förderprogramms.